nach Jahr

Die zwölfte Nacht

„Die zwölfte Nacht“… ist das Stück über Orsino, den schwermütigen Herzog, der unglücklich in eine Frau verliebt ist… oder… das Stück über Olivia, die Frau, die diesen Herzog nicht erhören möchte, weil sie in einen anderen verliebt ist… oder… das Stück über Viola und Sebastian, ein Zwillingspaar, das getrennt wird und dadurch für einige Verwirrung sorgt… oder… über Sir Toby und Sir Andrew, die sich nachts gerne betrinken und entsprechend für Ruhestörung sorgen (besonders durch ihre Gesangseinlagen)… oder… über Malvolio, dem übel mitgespielt wird… oder… über Feste, den Narren, der immer den richtigen Spruch zur richtigen Zeit auf Lager hat… oder… über Maria, die resolute Hausdame, die wunderbare Intrigen spinnt… oder… oder… oder… einfach „Das Stück, das Sie schon immer sehen wollten“.
Shakespeares letzte wirkliche Komödie, 1601 oder 1602 entstanden – im Deutschen besser unter dem Titel „Was Ihr wollt“ bekannt – gilt als eines der beliebtesten und meistgespielten Stücke des „Schwan vom Avon“. In ihr dokumentiert er zum letzten Mal sein Gespür für Situationskomik und verbindet Ernstes und Heiteres zu einer perfekten und unwiderstehlichen Einheit, die auch heute noch fasziniert. Dafür fährt er sämtliche Zutaten seiner bis dato geschriebenen unterhaltsamen Stücke auf. Da sind die Zwillinge aus der „Komödie der Irrungen“, der trinkfeste Ritter aus „Heinrich IV“, die als Mann verkleidete Frau aus „Wie es euch gefälltt“ etc. Da gibt es Fechtduelle, Intrigen, Schiffbrüche, schwärmende Liebhaber, Liebesbriefe, Sockenhalter und gelbe Strümpfe. – Kurz und gut: Hier bedient er genau die Wünsche seines Publikums, indem er diesem gibt WAS es WILL.
 

Mit der Aufführung dieser turbulenten Komödie gratuliert das Ensemble des „Theater Harlekin“ dem Autor nachträglich zu seinem 450. Geburtstag (23. April 1564).


Regie: Thomas Hardow
 

Es spielen: Andreas Grahl, Tom Herold, Brunhilde Huppertz, Rolf Koch, Guy-Boris Luig, Benedikt Reinartz, Horst Roden, Manuela Schega-Scheers, Claudia Sobetzko, Martin Sobetzko und Susanne Stupp.
 

Premiere: 13.09.2014

„Die zwölfte Nacht“… ist das Stück über Orsino, den schwermütigen Herzog, der unglücklich in eine Frau verliebt ist… oder… das Stück über Olivia, die Frau, die diesen Herzog nicht erhören möchte, weil sie in einen anderen verliebt ist… oder… das Stück über Viola und Sebastian, ein Zwillingspaar, das getrennt wird und dadurch für einige Verwirrung sorgt… oder… über Sir Toby und Sir Andrew, die sich nachts gerne betrinken und entsprechend für Ruhestörung sorgen (besonders durch ihre Gesangseinlagen)… oder… über Malvolio, dem übel mitgespielt wird… oder… über Feste, den Narren, der immer den richtigen Spruch zur richtigen Zeit auf Lager hat… oder… über Maria, die resolute Hausdame, die wunderbare Intrigen spinnt… oder… oder… oder… einfach „Das Stück, das Sie schon immer sehen wollten“.
Shakespeares letzte wirkliche Komödie, 1601 oder 1602 entstanden – im Deutschen besser unter dem Titel „Was Ihr wollt“ bekannt – gilt als eines der beliebtesten und meistgespielten Stücke des „Schwan vom Avon“. In ihr dokumentiert er zum letzten Mal sein Gespür für Situationskomik und verbindet Ernstes und Heiteres zu einer perfekten und unwiderstehlichen Einheit, die auch heute noch fasziniert. Dafür fährt er sämtliche Zutaten seiner bis dato geschriebenen unterhaltsamen Stücke auf. Da sind die Zwillinge aus der „Komödie der Irrungen“, der trinkfeste Ritter aus „Heinrich IV“, die als Mann verkleidete Frau aus „Wie es euch gefälltt“ etc. Da gibt es Fechtduelle, Intrigen, Schiffbrüche, schwärmende Liebhaber, Liebesbriefe, Sockenhalter und gelbe Strümpfe. – Kurz und gut: Hier bedient er genau die Wünsche seines Publikums, indem er diesem gibt WAS es WILL.
 

Mit der Aufführung dieser turbulenten Komödie gratuliert das Ensemble des „Theater Harlekin“ dem Autor nachträglich zu seinem 450. Geburtstag (23. April 1564).


Regie: Thomas Hardow
 

Es spielen: Andreas Grahl, Tom Herold, Brunhilde Huppertz, Rolf Koch, Guy-Boris Luig, Benedikt Reinartz, Horst Roden, Manuela Schega-Scheers, Claudia Sobetzko, Martin Sobetzko und Susanne Stupp.
 

Premiere: 13.09.2014

Ensemble

Plakat