nach Jahr

Es war die Lerche

Es war die Lerche
Ein heiteres Trauerspiel von Ephraim Kishon
 
Verona im Jahre 1623: Das Liebespaar des Jahrhunderts ist nicht etwa dem gemeinsamen Gifttod zum Opfer gefallen, sondern frönt bereits im dreißigsten Jahr dem täglichen Ehekrach. Tochter Lucrezia ist aufgeflippt und ständig bekifft.
 
Shakespeare, keineswegs einverstanden mit dem Schicksal seiner Geschöpfe, erscheint als Geist selbst auf dem Plan. Er vergrößert das Chaos, indem er sich in Lucrezia verliebt, was wiederum den Eltern nicht recht ist.
 
Der Dichter seinerseits versucht, Romeo und Julia zu ihrem längst überfälligen Theatertod – diesmal soll es gegenseitiger Giftmord werden - zu überreden. Sein Plan scheint auch zu gelingen, doch am Ende siegt die verlorengeglaubte Liebe der Streithähne: Die beiden täuschen erneut ihren Tod vor, um endlich „den lästigen englischen Touristen“ loszuwerden.
 
 
Premiere: 25.11.1993
 
Regie: Volker Hein
 
Mitwirkende: Uli Lussem, Barbara Fodor, Carolin Seeger, Thomas Hardow, Gisela Förster, Klaus Brothun
 
Es war die Lerche
Ein heiteres Trauerspiel von Ephraim Kishon
 
Verona im Jahre 1623: Das Liebespaar des Jahrhunderts ist nicht etwa dem gemeinsamen Gifttod zum Opfer gefallen, sondern frönt bereits im dreißigsten Jahr dem täglichen Ehekrach. Tochter Lucrezia ist aufgeflippt und ständig bekifft.
 
Shakespeare, keineswegs einverstanden mit dem Schicksal seiner Geschöpfe, erscheint als Geist selbst auf dem Plan. Er vergrößert das Chaos, indem er sich in Lucrezia verliebt, was wiederum den Eltern nicht recht ist.
 
Der Dichter seinerseits versucht, Romeo und Julia zu ihrem längst überfälligen Theatertod – diesmal soll es gegenseitiger Giftmord werden - zu überreden. Sein Plan scheint auch zu gelingen, doch am Ende siegt die verlorengeglaubte Liebe der Streithähne: Die beiden täuschen erneut ihren Tod vor, um endlich „den lästigen englischen Touristen“ loszuwerden.
 
 
Premiere: 25.11.1993
 
Regie: Volker Hein
 
Mitwirkende: Uli Lussem, Barbara Fodor, Carolin Seeger, Thomas Hardow, Gisela Förster, Klaus Brothun